• Interviews
Friseurmeisterin Anett Stollberg im Interview

Der Haarschnitt, der mitwächst

„Organic Lifestyle“ betrifft viele Bereiche des täglichen Lebens. Auch den Haarschnitt! Friseurmeisterin Anett Stollberg, ansässig in der Kaisermühle, hat sich auf organischen Haarschnitt spezialisiert. Was dahinter steht, erzählt sie Ahoi-Redakteur Volly Tanner.

Organischer Haarschnitt ist ihre Spezialität: Friseurmeisterin Anett Stollberg © Roman Friedrich/SINNergy

Guten Tag, liebe Anett Stollberg. Wie ich erfuhr bist du die hiesige Koryphäe im Bereich „Organischer Haarschnitt". Sachen gibt es. Was ist das denn, dieses organische Haareschneiden?

Vielen Dank für die Blumen, lieber Volly.

Ja, ich schneide Haare nach dem organischen Prinzip. Dies ist eine patentierte Haarschneidetechnik, welche von Brockmann & Knödler aus Dresden entwickelt wurde. Dies ist ein Dresdner Ehepaar, welches sich mit ihrem visionären Denken dem freien Haar und dessen Schönheit verschrieben hat.

Bei dieser Schneidetechnik geht es vor allem darum, das Haar in seiner natürlichen Bewegung zu schneiden. Jedes Haar hat seine ganz eigene Haarbewegung, was sich Haardrall nennt und in dieser Bewegung wird das Haar geschnitten. Der Haarschnitt wächst nicht raus, sondern er wächst mit und jeder Schnitt ist individuell an den Kunden angepasst, was zum Vorteil hat, dass großes Stylen nicht mehr notwendig ist, ein Schnitt wesentlich länger hält und die eigene Schönheit betont.

 

Aha - eine gute Freundin von mir sprach im Zusammenhang mit dir von „Haarablagerungen". Nun ist es bei mir obendrauf schon langsam dünne, es wäre also Platz für Ablagerungen. Doch was ist das wirklich? Und warum ist es schlimm? Und was kannst du dagegen tun?

In den meisten Produkten, welche wir heute haben, befinden sich Stoffe wie Silikone, Öle oder andere Filmbildner. Beim ersten Waschen hat man meist ein gutes Gefühl bei solchen Produkten, weil sie zunächst geschmeidiges und oft wahnsinnig glänzendes Haar hervorbringen. Allerdings lagern sich solche Inhaltstoffe auf unserem Haar und unserer Kopfhaut ab und umschließen es. Dadurch ist das Haar beschwert, die Kopfhaut kann nicht atmen, das Haar fettet schneller, Schuppen können entstehen, und das Haar hat keine Kraft, Eigenvolumen zu bilden.

Durch diesen Film, der wie eine Plastikschicht auf unserem Haar liegt, wirkt jede Haarfarbe, egal ob natürlich oder gefärbt, weniger brillant, da das Licht auf einer belegten Oberfläche nicht optimal reflektiert wird. Und diese Rückstände auf Haar und Kopfhaut müssen runter! Wir nennen das „exfolieren“.

 

Wenn ich das alles richtig verstehe, zielt deine Arbeit ja auch darauf ab, dass die Frisuren sozusagen „mitwachsen", was ja bedeuten würde, dass ich nicht mehr jeden Monat einmal zum Friseur muss. Verstehe ich das richtig? Und rechnet sich das dann auch für dich?

Ja, das ist richtig. Die Frisur hält bei diesem Schnitt einfach länger. Und dabei ist es egal, ob es ein Kurzhaarschnitt ist oder eine wahre Mähne voller Haar. Es ist nicht selten, dass gerade Frauen mit langem Haar, welche schon länger bei mir sind, erst nach 6-12 Monaten zum neuen Schnitt kommen, da das typische Spitzenschneiden unnötig wird. Selbst nach mehreren Monaten ist kein rausgewachsener Schnitt erkennbar und die Haare lassen sich immer noch perfekt stylen.

Natürlich ist es bei diesem Konzept unumgänglich, dass mein Kundenstamm größer als bei konventionellen Friseuren ist. Allerdings ist das ok, denn ich schenke den Menschen durch meine Dienstleistung nicht nur freies Haar, sondern auch die Freiheit, zu kommen, wenn ihnen wirklich danach ist und nicht, wenn es dringend nötig ist.

 

Hinter deiner Arbeit steht ja ein Konzept, welches im Verbund mit anderen Menschen nach außen getragen wird. Kannst du uns bitte etwas zu „Organic Lifestyle" erzählen?

„Orgaenic Lifestyle“ ist die Marke, welche hinter dem Konzept des organischen Haarschnitts steht und ebenfalls von Brockmann & Knödler entwickelt wurde. Die Shampoos, Pflege- und Stylingprodukte reinigen, pflegen und bauen das Haar auf. Gleichzeitig wird das Haar aber nicht beschwert, sodass es ungehindert frei in seiner natürlichen Bewegung ist. Wichtig ist die richtige Auswahl der Produkte für das jeweilige Haar und die korrekte Anwendung. Dies zeige ich meinen Kunden im Salon. Aber auch hier gilt: weniger ist mehr!

Du bist ja nicht von Kindesbeinen an Friseurin, sondern hast davor schon in einem anderen Metier Spuren hinterlassen – der Gastronomie. Wo denn, wann denn und warum jetzt nicht mehr?

Das ist richtig, lieber Volly. Meine erste Ausbildung absolvierte ich, so wie es vielen Menschen bei der Findung des Berufes geht, beeinflusst vom Außen, zur Restaurantfachfrau. Ich habe viele Jahre in diesem Beruf gearbeitet und er machte mir Freude, dennoch fehlte mir dabei immer etwas.

Schon als junge Frau hatte ich eine besondere Affinität zur Schönheit und insbesondere zu Haaren. Deswegen war es schon sehr früh mein Traum, Friseurin zu werden. Bereits vor meiner zweiten Ausbildung zur Friseurin war ich bei Brockmann & Knödler in Dresden Kundin und saß jedes Mal dort, beobachtete die Friseurinnen und Friseure und dachte mir: „Das willst du auch können und das willst du hier lernen!“.

So kam es, dass ich mit Mitte Dreißig dort im Salon stand und Haare zusammengekehrt habe, ich habe also wie jeder andere auch, wieder ganz unten, bzw. ganz am Anfang angefangen und das war nicht immer schön. Da musste ich viele Kämpfe mit mir selbst ausfechten und bin mir da auch oft selbst begegnet und obwohl es nicht immer schön war, war mein Wille, diese Herausforderung zu meistern immer am stärksten. Ich bin dankbar dafür, dass ich die Möglichkeit hatte, meinen Traum zu verwirklichen und wünsche jedem, an seine Träume und seine Bestimmung zu glauben.

Ich habe im Anschluss an meine Ausbildung direkt meinen Meister gemacht, habe in Leipzig noch in zwei Salons gearbeitet und im September 2019 den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt.

 

Wie organisierst du dich denn als Gründerin, Unternehmerin und Familienfrau – inklusive Kinder? Das interessiert mich immer sehr, da auch ich hin und wieder an meine Grenzen komme.

Nun ist mein Sohn in diesem Jahr schon 17 Jahre geworden und dies bedeutet natürlich, dass er meistens lieber mit seiner Freundin und seinen Freunden Zeit verbringt, allerdings freue ich mich natürlich immer, wenn auch wir unsere gemeinsame Zeit genießen. Ab und zu hilft er auch im Salon und über diese besondere Hilfe freue ich mich immer sehr.

Früher, gerade zu meiner Ausbildungszeit, war es natürlich oft ein großer Kraftakt, Arbeit, Lernen und die Familie unter einen Hut zu bringen. Dennoch war es mir immer wichtig, genügend Zeit in der Familie zu verbringen.

 

Du bist in der Kaisermühle tätig. Wo ist das denn und wieso Kaisermühle? Ich kenne das Kaiserbad im Leipziger Westen – aber die Kaisermühle?

Die Kaisermühle ist gar nicht so weit vom Kaiserbad entfernt, einen guten Kilometer vielleicht und liegt auch in Plagwitz, in der Engertstraße. 1890 wurde sie fertig gestellt und ist ein Denkmal der Industriekultur. Damals wurden hier Kräuter getrocknet, zwischenzeitlich fungierte sie als Druckerei und selbst als Drehort für „SOKO Leipzig“ hat sie eine gute Figur abgeben. Heute leben und arbeiten hier Menschen. Der minimalistische Industrieflair passt perfekt zum „minimalistischen“ Haarkonzept meines Salons.

 

Wie funktioniert denn das Frisurenschneiden bei dir in Corona-Zeiten, wenn der Salon denn geöffnet haben darf?

Das funktioniert wie sonst auch, nur unter der Einhaltung aller Hygienevorschriften.

Mit Hingabe und Liebe folge ich meiner Passion. Gerade in dieser besonderen Zeit, die mit vielen Ungewissheiten verbunden ist, ist ein Friseurbesuch eine Wohltat, da trotz aller Hygienevorschriften alle meine Kundinnen und Kunden sich eine Auszeit mit Wohlfühlfaktor bei mir nehmen können.

 

Dann wünsche ich dir nur das Beste, liebe Anett. Und immer freundliche Gäste.

Vielen lieben Dank, lieber Volly.

Salon Anett Stollberg
Kaisermühle
Engertstraße 13
04177 Leipzig

Tel.: 0341.87085935
Email: kontakt@salon-leipzig-kaisermuehle.de

www.salon-leipzig-kaisermuehle.de
www.orgaeniclife.style/en/store/anett-stollberg-friseure

« zurück
zur aktuellen Ausgabe