• Musik
Thomaskirche

Weltbekannter Organist hört auf

Als er Schallplattenaufnahmen von Bachs Orgelwerken hörte, beschloss er, die wolle er alle spielen. Diesen Traum hat sich Ullrich Böhme als Organist der Thomaskirche erfüllt. Nach 36 Jahren geht er in Rente.

Ullrich Böhme
© Noch übt Ullrich Böhme in der Thomaskirche

Mit neun Jahren saß Ullrich Böhme am Klavier. Doch als Pfarrerssohn zog es ihn immer an die Orgel. Als 13-Jähriger begleitete er den Gottesdienst an der Barockorgel in Rothenkirchen. Eine lebenslange Liebe war besiegelt. Über Umwege schaffte er sein Diplom und wurde 1985 Thomasorganist. Sein erstes großes Projekt: die originalgetreue Restaurierung der Sauer-Orgel (gebaut 1889). Mit 5.600 Pfeifen und 88 Registern. Sie erklingt in den Motetten und Gottesdiensten. Und auch dazwischen, denn Ullrich Böhme übt fast täglich an der Orgel. Das man ihn hoch oben kaum sieht, damit kann er gut leben. Ehrlich sagt er: „Ich hoffe, mit meinen Tönen erreiche ich die Leute.“

Organist aus Leidenschaft

Künstler aus aller Welt (z. B. Pianist Lang Lang) kamen, um ihn an der Orgel zu erleben. Auch er bekam Einladungen aus der ganzen Welt, spielte in Paris, Osaka und Oxford. „Auf dem Thomasorganisten lastet eine Verantwortung. Man muss gut und besonders sein. Kein Mittelfeld“, sagt Ullrich Böhme.
Am 22. Dezember wird er beim Weihnachtsliederabend mit den Thomanern das letzte Mal offiziell an der Orgel sitzen. Böhme: „Ich werde erstmals seit 36 Jahren Weihnachten frei haben.“ Sehr zur Freude seiner Frau, Kinder und inzwischen vier Enkel. Schöne, unvergessliche Momente? „In der leeren Kirche allein mit dem Grab von Johann Sebastian Bach und der Orgel. Das habe ich genossen“, verrät er. Einen anderen Job konnte er sich nie vorstellen. „Wenn man in der Thomaskirche musizieren darf, was will man Besseres?“

Ich hoffe, mit meinen Tönen erreiche ich die Leute. Thomasorganist Ullrich Böhme

Bach-Experten und Publikum schätzen ihn

Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfests: „Ullrich Böhme werden viele vermissen: die regelmäßigen Besucher der Gottesdienste und Motetten in der Thomaskirche, diejenigen, die sich die Aufführungen von Bachs Passionen und des Weihnachtsoratoriums in Bachs Kirche anhören – und die internationale Bach-Gemeinde, die alljährlich zum Bachfest nach Leipzig pilgert.
Ullrich Böhme ist die Leipziger Instanz in Sachen Bachs Orgelmusik. Mit unglaublicher Genauigkeit, höchster Virtuosität im Spielen mit Händen und Füßen und beim Registrieren seiner Orgeln wird er uns allen lange in Erinnerung bleiben. Ich selbst erinnere mich an viele Bachfeste, in denen er mit einem schmissigen Präludium Bachs die Festivalsaison in der ausverkauften Thomaskirche eröffnete – immer brillant und unbestechlich in seinen tief durchdachten Interpretationen.

Mehr Infos unter
www.thomaskirche.org

« zurück
zur aktuellen Ausgabe