• Stadtgeschichte
Teil 21 Lunapark und Auensee

Vom Vergnügunszentrum zur Idylle

Kaum zu glauben, aber rund um den heute beschaulichen Auensee stand vor hundert Jahren ein Vergnügungspark für Groß und Klein.

Postkarte Lunapark am Auensee aus dem Jahr 1915
1915 Der Lunapark als großartige Vergnügungslokalität zog die Leipziger an wie sonst kaum ein Ort. Hier konnte für kleines Geld gefeiert und entspannt werden. Gut gekleidet und gut gesittet wurde hier dem gesellschaftlichen Miteinander gefrönt. © Postkartenarchiv Volly Tanner

Für den Bau des Hauptbahnhofs Anfang des 20. Jahrhunderts brauchte man Kies. Dieser wurde in Wahren aus dem Boden geholt, aus einer Fläche nahe dem ehemaligen „Hundewasser“, einem Nebenarm der Weißen Elster. Die entstandene Grube wurde geflutet und mutierte so zum jetzigen Auensee. 

Zwischen Bergen und Zwergen

1908 plante hier die „Bank für Grundbesitz Leipzig“ eine Vergnügungsanlage, welche schon 1912 unter dem Namen „Lunapark“ eröffnet wurde. 1911 begann der Bau des Hauptrestaurants, des heutigen Hauses Auensee. 1913 wurde das Strandbad in Betrieb genommen und die Genehmigung für den kleinen Luna-Express erteilt: eine Liliput-Bahn, benannt nach der Insel aus Gullivers Reisen. Es gab Restaurants, Fahrgeschäfte und eine äußerst beliebte Gebirgsszeneriebahn. In den Jahren zwischen 1900 und 1920 waren solche Bahnen gern gebaute Formen der Achterbahn. 

Dazu gab es ein Hippodrom – eine Rennbahn für Pferde- und Wagenrennen, angelehnt an die griechische Altertumsgeschichte. Die damaligen Werbestrategen lobten für den Lunapark den einprägsamen Slogan „Größtes Vergnügungsetablissement Deutschlands mit einer halben Million Quadratmetern“ aus.

Weltwirtschaftskrise 

Da die Weltwirtschaftskrise Anfang der Dreißigerjahre auch in Leipzig voll einschlug, musste die Luna-Park GmbH 1932 Insolvenz anmelden, was 1934 den Abriss der meisten Vergnügungseinrichtungen zur Folge hatte. 

Heute tuckert die Parkeisenbahn, Nachfolgerin der 1951 eröffneten Pioniereisenbahn, gemächlich um den See, das Haus Auensee bietet feinste Kulturkost und etwas Außergastronomie verwöhnt Spaziergang. [vot]

« zurück
zur aktuellen Ausgabe