• Kultur
Mitteldeutscher Rundfunk öffnet seine Türen

MDR bietet eine virtuelle Studiotour in Leipzig an

© MDR

Bald ein Jahr ist seit der letzten öffentlichen Besichtigungstour durch die MDR-Studios vergangen. Wegen der deutschlandweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten die Studiotüren für die allein in Leipzig rund 40.000 Interessierten pro Jahr geschlossen bleiben. Nun gibt es erfreuliche Nachrichten für diejenigen, die seit einem Jahr auf eine Besichtigung warten müssen: Dank der Produktion „Mittendrin – die virtuelle MDR Studiotour“ gibt es ab sofort wieder die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Leipziger MDR-Zentrale zu blicken. 

Moderatorin Wiebke Binder, bekannt durch die Nachrichtensendung „MDR aktuell“, führt in kurzen Videosequenzen durch die Räumlichkeiten des MDR. Zu sehen sind unter anderem die Studios von „Sport im Osten“, „Riverboat“ und „MDR aktuell“. Durch verschiedene Videoclips, Texte und Bilder erfährt das Publikum alles über die Abläufe hinter den Kulissen, die sonst nicht zu sehen sind. Ob an der Kamera, in der Regie, am Computer oder an den Mischpulten, jede Sendung erfordert viele Arbeitsschritte, an der verschiedene Mitarbeiter beteiligt sind. 

Im Stil von Google Street View können Interessierte sich mit Hilfe von 3-D-Bildern durch die Gebäude des Leipziger MDR-Geländes klicken. Sie können sich auch dort umschauen, wo sie sonst nicht hineindürfen. So ist beispielsweise das Innere eines Übertragungswagens zu sehen. Diese LKWs sieht man oft bei Veranstaltungen oder anderen studioexternen Übertragungen – aber eben nur von außen. Interessant ist zudem der Blick in „nackte“ Green Screen Studios, wie zum Beispiel das von „BRISANT“.

 

Unterstützt wird Wiebke Binder unter anderem durch Stephanie Undisz von MDRfragt. Sie stellt die Herangehensweisen des Meinungsbarometers Mitteldeutschlands vor. Moderator Camillo Schumann erklärt die Strukturen und Vorgänge des Nachrichtenradios MDR Aktuell. Der Leiter des Bereichs „Barrierefreiheit“ Georg Schmolz gibt zudem Einblicke in die Besonderheiten bei der Übersetzung von Märchenfilmen und Filmklassikern in Gebärdensprache. 

Die virtuelle MDR-Studiotour wurde von der Leipziger Digitalagentur ida produziert. Bisher gibt es nur eine weitere MDR-Tour dieser Art in Dresden. Weitere Produktionen aus Halle, Erfurt und Magdeburg sollen folgen und Vorfreude auf eine Zeit bringen, in der die beliebten Studiotouren wieder live und vor Ort stattfinden können. 

Die virtuelle MDR-Studiotour aus Leipzig gibt es hier: odstaticmdr-a.akamaihd.net

« zurück
zur aktuellen Ausgabe