• Stadtleben
Corona-Impfzentrum auf der Leipziger Messe

Bei Bedarf können wir aufstocken

Leipzig war als erstes Impfzentrum in Deutschland startbereit © Franziska Weiß/DRK Landesverband Sachsen e.V.

Kurz nach Weihnachten geht es richtig los. Die Impfzentren gegen den Coronavirus sind im Aufbau – in jeder sächsischen Großstadt sowie in jedem Landkreis; die mobilen Impfteams stehen bereit (zu jedem Impfzentrum mindestens eines). Spritze bei Fuß sozusagen, um in Alten- und Pflegeheimen den Menschen, die nicht zu den zentralen Impfzentren kommen können, zu versorgen.

Für Leipzig befindet sich das Impfzentrum auf dem Gelände der Messe Leipzig. Logistisch bestens angebunden. Hier in der Nähe liegt ja auch der Flughafen Leipzig-Halle, der zum internationalen Drehkreuz für die Verteilung des Impfstoffs der Firmen Biontech und Pfizer auserkoren ist. Nicht weit von hier – im Sachsen-Anhaltinischen Sandersdorf-Brehna – produzieren 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Dermapharm und deren Tochter Mibe den Impfstoff.

Leipzig zuerst betriebsbereit

Für die Hintergrundarbeiten ist in Sachsen das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zuständig. Dr. Kai Kranich, Pressesprecher des DRK Sachsen, verrät uns:

Das Rote Kreuz in Sachsen baut und organisiert alles, damit dann Ärztinnen und Ärzte impfen können. Wir bauen quasi gerade überdimensionierte Arztpraxen in ganz Sachsen auf und kümmern uns dabei um Material, Logistik und natürlich auch Mitarbeitende, die nicht zum medizinischen Personal gehören Dr. Kai Kranich, DRK

Eine Inbetriebnahme aller sächsischen Impfzentren für den 27.12.2020 möchte Dr. Kranich indes noch nicht versprechen. Er sagt dazu: „Wir rechnen damit, dass die Impfzentren erst Mitte Januar an den Start gehen. Hängt einfach von der verfügbaren Menge an Impfstoff ab. Ob Leipzig dabei das erste sein wird, mag ich nicht beurteilen, es war in jedem Fall das erste Zentrum in Sachsen, welches betriebsbereit war.“

3.000 Bewerbungen

Das Impfzentrum Leipzig kann aufgrund seiner fantastischen Voraussetzungen, so Kranich: „... zum größten Impfzentrum in Sachsen ausgebaut werden. Aktuell planen wir aber mit einer Impfkapazität von ca. 1.000 Dosen pro Tag. Aufgrund der Größe der Messe können wir bei Bedarf noch aufstocken.“

Um all die Aufgaben, die nun im Zusammenhang mit der Impfung gegen das Corona-Virus zu bewätigen sind, auch wirklich qualifiziert zu lösen, braucht es natürlich auch Personal. Auch hier hat das DRK Sachsen die Federführung inne. „Tatsächlich haben wir gerade fast 3.000 Bewerbungen zu sichten, obwohl nur 300 Stellen ausgeschrieben waren“, so Dr. Kranich. Und weiter: „Wir sind wirklich sehr positiv überrascht über eine solche Resonanz. Da wir kein medizinisches Personal gesucht haben, ist die wohl wichtigste Voraussetzung für unseren neuen Kolleginnen und Kollegen, dass sie soziale Kompetenzen mitbringen und auf Menschen zugehen können.“

« zurück
zur aktuellen Ausgabe