• Kultur
  • Bühne
Oper Leipzig

Wie man Menschen bewegt

Als Mario Schröder 2010 den Ruf als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts erhielt, kehrte er nicht nur zu jener Company zurück, in der er selbst jahrelang als Erster Solist engagiert war, sondern auch an den Ort, der ihn als Künstler besonders formte.

Seit zehn Jahren ist Mario Schröder Direktor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts © Ida Zenna

Leipzig als Ausgangspunkt

Immer wieder ist die Stadt Leipzig mit ihrer Kulturgeschichte und politischen Vergangenheit als Ausgangspunkt der Friedlichen Revolution Bezugsachse seiner choreografischen Arbeit. In Balletten wie „Johannes- Passion“ oder „Lobgesang“ schöpft er mit den Werken Johann Sebastian Bachs und Felix Mendelssohn-Bartholdys aus der reichen Musikgeschichte Leipzigs – und setzt sie ganz bewusst in einen Kontext zur Gegenwart und zu anderen Kulturen. Wenn wie in „Magnificat“ die Musik Bachs auf die indischen Klänge von Tablas und Sitar trifft, ist das nur ein Beispiel für die Grenzen überwindende Kraft der Choreografien Mario Schröders.

International und weltoffen

40 Tänzerinnen und Tänzer aus über 20 Nationen gehören dem Leipziger Ballett inzwischen an – eine Company so international und weltoffen wie ihr Leiter. Und auch stilistisch gibt es für Mario Schröder und das Leipziger Ballett keine Schranken: Mit der Einladung von Gastchoreografen aus 

aller Welt lernen die Tänzerinnen und Tänzer immer wieder neue Bewegungssprachen kennen. Diese Im- pulse über die Mauern der Oper Leip- zig in die Stadt hineinzutragen, ist Schröder ein wichtiges Anliegen. Mit der Reihe „Tanz in den Häusern der Stadt“ geht die Company bewusst an ungewöhnliche Orte im Stadtraum, um Menschen für die Sprache des Tanzes zu öffnen.

Gleichzeitig hat Schröder nie die Anbindung an seine künstlerischen Wurzeln verloren. Insbesondere das Schaffen seines viel zu früh verstorbenen Mentors Uwe Scholz ist bis heute prägender Bestandteil des Repertoires. Tanz erstarrt dabei aber nie zum statischen Kanon. Vielmehr feiert Mario Schröder den Tanz am Leipziger Ballett seit zehn Jahren als Form des Austauschs – als eine Kunst, die sich an der Gegenwart reibt und die Menschen bewegt.

Oper Leipzig

Augustusplatz 12

www.oper-leipzig.de

« zurück
zur aktuellen Ausgabe