• Shopping
J. Kinski

Superfood für den Planeten

„J. Kinski“; das sind handgemachte Saucen und Brühen © J. Kinski

Jörg Daunke würde nichts verkaufen, was er nicht selbst isst. Deshalb kommen in die Produkte seiner Manufaktur „J. Kinski“ nur die besten Zutaten – geschmacklich und für die Umwelt. 

Jörg Daunke eröffnet mit Anfang Zwanzig sein erstes Restaurant, jettet anschließend durch Europa und verkauft Street Food. Als er Vater wird, stellt die neue Situation sein bisheriges Leben auf den Kopf. Also gründet er gemeinsam mit seiner Frau Yvonne in Magdala, Thüringen, die Manufaktur „J. Kinski“, die nach seinem Spitznamen benannt ist. Die beiden legen Wert darauf, nur das Beste in ihren Brühen, Saucen & Co. zu verarbeiten. „Aus Scheiße kann man nur Scheiße machen. Deshalb braucht man gute Grundprodukte“, erklärt Daunke.

 

Leipzig trifft Asien

Viele der Produkte, die „J. Kinski“ kocht, sind von der asiatischen Küche inspiriert. Gründer Daunke ist nämlich ein großer Fan. „Wir haben den Zahn der Zeit damit schon getroffen, aber das war Zufall“, erklärt er. Unter den asiatisch angehauchten Produkten ist zum Beispiel die Sriracha Sauce, in der auch Bio-Honig aus der Leipziger Manufaktur Laubinger steckt. 

 

Wir kaufen nur die besten Produkte ein, damit auch nur das Beste in unseren Produkten landet. Jörg Daunke, „J. Kinski“-Gründer

Kurze Wege schützen die Erde

Bei der Auswahl der Zutaten für seine Produkte legt Jörg Daunke aber nicht nur Wert auf den Geschmack, sondern auch auf deren Nachhaltigkeit. „Wenn die Schweine nicht geschlachtet würden, dann würde man selbst gerne ein Schwein sein“, sagt Daunke über die Haltungsbedingungen der Schweine, die er verarbeitet.

J. Kinski
Website 

Ahoi Leipzig verlost 3 tolle Preise von „J. Kinski“:
1.) Rundum-Sorglos-Ramen-Mischbox im Wert von 49 €. 
2.) 6er-Mischbox Klassiker im Wert von 36 €.
3.) 2 streng limitierte brandneue Kinski-Tassen.


Zur Teilnahme bis 27. April 2021 eine E-Mail an gewinnspiele@ahoi-leipzig.de senden, Stichwort „Kinski“. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

« zurück
zur aktuellen Ausgabe