//
//
  • Freizeit
Perle an der Mulde

Geschichte, die unter die Haut geht

Man könnte das Schloss Colditz als Perle an der Mulde im Muldental bezeichnen, von schlichter Schönheit und ganz in Weiß. Was die alten Gemäuer erlebt haben, entspricht gar nicht der friedlichen Fassade.

Schloss Colditz
Malerisch an der Mulde gelegen, aber mit dunkler Vergangenheit: Schloss Colditz © Schlösserland-Sachsen/Dietrich/Theilig

Zu besonderem Ruhm kam das Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert als Kriegsgefangenenlager im Zweiten Weltkrieg – mit teils atemberaubenden Fluchtgeschichten. In dem Spielfilm „Colditz – Flucht in die Freiheit“ wurden die wilden Zeiten des Schlosses in den Kriegsjahren bis 1945 nachgespielt, und ähnlich spannend ist auch ein Besuch in den Ausstellungen des Schlosses heute.

Fast 1.000 Jahre ist es her, seit an gleicher Stelle der erste, später abgebrannte herrschaftliche Sitz errichtet wurde. Die ganze Zeit hinweg führte das heutige Baudenkmal ein eher biederes Dasein, bis der ehemalige Herrschaftssitz erstmals als Ort der Euthanasiemorde an geistig kranken Menschen später schaurige Bekanntheit erlangte.

Spannende Fluchtgeschichten

Schon die Zusammenstellung der Gefangenen im Zweiten Weltkrieg war Garant für vielerlei Geschichten und Heldenepen, von spektakulären Ausbrüchen und Fluchtversuchen. Im Fluchtmuseum im Schloss können die alten Zeiten lebhaft nachvollzogen werden.

Am 18. November kann das Gefangenendasein sogar hautnah erlebt werden, wenn bei der nächtlichen Führung „Auf den Spuren der Gefangenen“ spannenden Fluchtgeschichten gelauscht werden kann, garniert mit einem Gefangenenschmaus im Anschluss. Wer mehr wissen will, kann per Mail an info@colditz-erleben.com nachfragen.

Auf Entdeckertour im Schloss

„Wir freuen uns immer, wenn wir mit unseren Ausstellungen und Events Besucher begeistern können“, erklärt Cornelia Kasten, Geschäftsführerin von der Colditzer Stadt, Land, Schloss gGmbH. „Der schönste Satz, den ein Jugendlicher einmal sagte, war: Wow, das haben wir nicht hinter diesen Mauern vermutet, was für eine interessante Geschichte.“

Schloss Colditz
Mo–So 10–17 Uhr
www.colditz-erleben.com

Anfahrt
... mit ÖPNV:
verschiedene Verbindungen über www.bahn.de, Stundentakt und Zusatzverbindungen, Fahrzeit: ca. 1:20 Stunden

… mit dem Pkw: A14 bis Ausfahrt Grimma, B107 bis Colditz, Fahrzeit: ca. 1 Stunde

… mit dem Fahrrad: Radweg über Routenplaner wie geoviewer.sachsen.de, Fahrzeit: ca. 2:30 Stunden

« zurück
zur aktuellen Ausgabe