• Magazin
Ralf Rangnick Stiftung

Etwas Großes auf die Bühne bringen

Die Ralf Rangnick Stiftung bringt verschiedene Akteure im Stadtteil Lindenau zur Produktion einer Stadtteiloper zusammen. Die Schüler der Nachbarschaftsschule wollen das Stück 2022 in der Musikalischen Komödie aufführen.

Ralf Rangnick Stiftung
Das Projekt Stadtteiloper beginnt: Kick-Off am 15. Februar mit Grundschülern der Nachbarschaftsschule © Vivien Würker/Ralf Rangnick Stiftung

Ralf Rangnick ist als Visionär bekannt. Als Sportdirektor und Trainer führte er RB Leipzig aus der Regionalliga bis in die Champions League. Nun hat der 62­-Jährige mit der Ralf Rangnick Stiftung eine neue Vision vor Augen: die Stadtteiloper Leipzig.

In dem Projekt, das mit der Nach­barschaftsschule, der Musikalischen Komödie, der „Academy of Music“ und der LEIPZIG STIFTUNG umgesetzt wird, wollen 500 Schüler in Lindenau ihr eigenes Opernstück auf die Bühne bringen. „Es ist für jedes Kind etwas dabei, ob musizieren, singen, tan­zen, Bühnenbildgestaltung oder das Herstellen von Requisiten und Kostü­men“, sagt Rangnick. „Sie müssen nur Spaß und Lust auf etwas Neues mit­ bringen.“

 

 

 

Ich habe gedacht: So was müssen wir auch in Leipzig machen. Ralf Rangnick

Premiere 2022 in der MuKo

Die Idee kam ihm beim Besuch der Stadtteiloper in Bremen. „Ich hatte bei der Aufführung Gänsehaut und habe gedacht: So was müssen wir auch in Leipzig machen.“ Gesagt, getan. „Kin­der an Kunst und Kultur heranzufüh­ren, macht aus ihnen aufmerksamere, respektvollere und letztendlich glück­lichere Menschen“, sagt Projektleiterin Silke Heidenreich. Miteinander etwas so Großes auf die Bühne zu bringen, ist eine einschneidende, positive Er­fahrung.“ Und fördert vielleicht das eine oder andere verborgene Talent zutage. Die Aufführung in der MuKo ist für Herbst 2022 geplant.

Förderer und Schirmherr gesucht

Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Mittels Online­-Unterricht, Tutorial­-Videos und Videoanrufen konnten die Schüler bereits einige Inhalte ler­nen. Die erste Projektwoche an der Nachbarschaftsschule und das Instru­mentenkarussell sollen im April statt­ finden. Die Stiftung, die als Binde­glied zwischen den Partnern fungiert, sucht noch einen Schirmherrn oder eine Schirmherrin für das Projekt. Genauso wie weitere Förderer, die sich in Form von ehrenamtlichem Engage­ment, Geldspenden oder Sachleistun­gen einbringen wollen.

Ralf Rangnick selbst beherrscht übrigens kein Instrument, dafür singt er leidenschaftlich gerne bei den Songs auf seiner Jukebox mit. Musik bereitet einfach Freude – dem Fußballtrainer wie den vielen kleinen und großen Opern­-Mitwirkenden.

 

Ralf Rangnick Stiftung

www.ralfrangnickstiftung.de

« zurück
zur aktuellen Ausgabe