• Bühne
Gute Musik aus der Region

Berühmte Leipziger Bands und Musiker

© Sven Sindt

Wer glaubt, Leipzig hätte außer der Oper und dem Gewandhaus musikalisch nichts zu bieten, irrt. Auch wenn man bei ostdeutschen Musiker zuerst an Kraftklub (Chemnitz) oder Silbermond (Bautzen) denkt, lohnt es sich, die lokale Musikszene im Blick zu behalten. Von Elektropop, über New Wave, bis hin zu Punk und Jazz können die Leipziger Eines nämlich ziemlich gut: Gute Musik machen.

1. Karl die Große

Anfang des Jahres erschien das neueste Album der Leipziger Band „Karl die Große“: „Was wenn keiner lacht?“ Darauf erinnert die Musik von der Leipziger Band „Karl die Große“ an die von Wir sind Helden: Denn wie Judith Holofernes schafft es auch „Karl die Große“ - Sängerin Wenke Wollny, Gesellschaftskritik und Alltagsbeobachtungen in poetische, leichtfüßige Texte zu verpacken. Dabei changiert die Musik der sechs Musiker und Musikerinnen zwischen Pop, Jazz, Chanson und Indie.

Webseite

2. Stephan König

Ein wahrer Tausendsassa ist Stephan König: Der gebürtige Berliner studierte an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Die Hauptfächer Klavier, Komposition und Dirigieren und ist heute erfolgreicher Komponist, Dirigent und Pianist. In Leipzig hat er sich vor allem einen Namen als renommierten Jazzmusiker gemacht - dazu trägt auch das von ihm 1998 gegründete und bis heute geleitete „LeipJAZZig-Orchester“ bei. Seit 2007 leitet er zudem Kammerorchester „artenfaltung“.

Webseite

3. Disillusion

1994 schlossen sich in Leipzig fünf Schüler zusammen, um eine Metal-Band zu gründen. Herauskam: Desillusion. Mittlerweile hat die Besetzung bis auf Frontsänger und Gründungsmitglied Andy Schmidt häufiger gewechselt, die Begeisterung der Fans für den unverwechselbaren Stilmix aus Black-, Death-, Progressive-, Alternative- und Thrash Metal ist aber ungebrochen. Zuletzt erschien im Herbst 2019 das neueste Album: Liberation.

Webseite

 

4. Karussell

Karussell zählt heute neben Karat, City, Puhdys und Silly zu den populärsten Musikgruppen der DDR. Hits wie „Als ich fortging“ oder „Sterne der Nacht“ begründeten ihren Erfolg. Daher war die Freude unter den Fans im Jahr 2007 groß: Nach einer 10-jährigen Pause wagte die DDR Kultband ihr Comeback und ging ein Jahr später sogar auf große Tournee. Zuletzt erschien im Jahr 2019 das Album „Erdenwind.“ Dabei bleibt sich die Band (trotz der hohen Fluktuation ihrer Mitglieder) stilistisch treu: Nach wie zeichnen ihre Texte einprägsame Melodien und poetische, kritische Texte zum aktuellen Zeitgeschehen aus. 

Webseite

5. Me on Monday

Pop Punk is dead? Da sind die fünf Jungs von Me on Monday aber anderer Meinung! Seit 2018 bringen sie in bester Blink 182 und Good Charlotte Tradition ihre Zuhörer zum ausflippen - und erfreuen sich auch im Radio wachsender Beliebtheit. Songs wie „So Easy“ oder „Living To Get More“ haben mittlerweile längst Kultstatus erreicht. Der Grund, wieso die Band gerade an ihrem 1. eigenen Album bastelt. Darauf soll es gewohnt poppig - punkig zugehen, aber auch andere Genres wie HipHop, Synth oder Emo Pop dürfen mit einfließen. 

Instagram

Hier gehts zur brandneuen Single

6. Bianca Aristía

2013 sah ein Millionenpublikum zu, wie sich die Leipziger Sängerin Bianca Aristía in der TV - Castingshow „Voice of Germany“ in die Herzen ihrer Fans sang - und es bis ins Viertelfinale schaffte. Nach ihrer Teilnahme schien ihr die Welt des Musikbusiness offen: Doch Bianca entschied sich, die Anfragen großer Labels abzulehnen und sich auf ihren eigenen Weg zu konzentrieren. Mit Erfolg: Im Oktober 2019 erschien ihr 2. Album „Rise“. Dabei stammen alle Texte und Melodien von der Singer-Songwriterin höchstpersönlich. Ihr Stil? Eine moderne Mischung aus Pop, R’n’B und Hip Hop.

Webseite

7. Klaus Renft Combo

1 Jahr nach seinem Tod wurde sie 2007 eingeweiht: Die „Renftstraße“ im Leipziger Norden, benannt nach Klaus Renft Jentzsch, dem legendären Gründungsmitglied der DDR Rockband Renft Combo. Im Jahr 1967 gegründet, eroberte sie schnell durch ihren systemkritischen Texte, die auch vor Tabuthemen nicht Halt machten, ihren Ruf als aufmüpfigste Band der DDR - bis es der SED reichte. 1975 wurde die Rockband wegen „Beleidigung der Arbeiterklasse und Diffamierung der Staatsorgane“ verboten. In der Folgezeit übersiedelten Klaus Renft und einige andere Bandmitglieder freiwillig nach Westdeutschland, währenddessen die Mitglieder Pannach und Christian Kunert nach 9 Monaten Haft ausgebürgert wurden. Nach dem Mauerfall kam es zur Reunion: Bereits 1990 ging die wiederbelebte Renft Combo auf ihre erste große Ost-Tournee und eroberte sich schnell ihr Stammpublikum zurück. Nach dem Tod von Klaus Renft im Jahr 2006, spielten die übrigen Mitglieder zu Viert weiter. Bis heute gibt „Renft Combo“ in wechselnder Besetzung Konzerte in Ostdeutschland.

Webseite

8. Herrmann

Immanuel von Feuerhacke und David Jonathan bilden das Duo von „Herrmann“. Seit 2017 machen die beiden Wahlleipziger zeitgemäße Pop Musik mit deutschen Texten und Dance - Einflüssen. Ganz frisch auf dem Markt: Ihre Single „Alles“ - gewohnt Tanzbar und poppig. Und auch ein Album soll in diesem Jahr noch erscheinen.

Webseite

9. Die Art

Auf stolze 36 Jahre (mit Pausen) Bandgeschichte kann Sänger Holger „Makarios“ Oley zurückblicken, der als einziges Gründungsmitglied heute noch mit Die Art auf der Bühne steht. Typisch für die Musik von Die Art ist die Mischung aus düsterer, melancholischer Lyrik und Punk - und New Wave Sound. Auch Einflüsse von Gothicrock und Pop finden sich in vielen Songs wieder. Während die Band in ihren ersten Jahren vorwiegend englische Texte im Repertoire hatte, hat sich der Fokus mittlerweile auf deutsche Songs verschoben.

Webseite

10. Die Prinzen

Noch heute kann wohl fast jeder mühelos in ihre größten Hits einstimmen: „Das ist alles nur geklaut“, „Küssen verboten“ oder „Millionär“ machten Die Prinzen bis heute zu einer der erfolgreichsten Bands in Deutschland. Fast 6 Millionen Platten haben Die Prinzen bis heute verkauft. Ihre Anfänge nahm die Band Anfang der 80er Jahre im Leipziger Thomanerchor und Dresdner Kreuzchor. Das prägt sie bis heute: Denn in ihrer Musik finden sich neben Pop-Rock Elementen bis heute der typische A-capella-Gesang, der zu einem ihrer größten Markenzeichen geworden ist. Ihre großen Erfolge feierten die Jungs jedoch erst, nachdem sie sich 1991 von „Herzbuben“ in „Die Prinzen“ umbenannt hatten. In diesem Jahr feiert die Band nun ihr stolzes 30-jähriges Bühnenjubiläum: Ihr neues Album „Krone der Schöpfung“ soll am 28. Mai veröffentlicht werden.

Webseite

11. The ladies home journal

Wer hinter dem Bandnamen eine Reihe gut gekleideter Ladies oder 50er Jahre Nostalgie vermutet, könnte falscher nicht liegen. Denn „The Ladies home journal“ sind Max, Kiri, Johnny, Raphael, Bruno, Dominique - und seit 2018 Sängerin Sarah, die einzige Frau in der Runde. Gemeinsam machen sie tanzbaren Gute Laune Pop mit Einflüssen aus Punk und Hip Hop. Hauptsache, sie haben Spaß dabei! Davon zeugt auch der Hit „Disco“ aus dem vergangenen Sommer, der in Zeiten von Corona zum fröhlichen Alleine tanzen auffordert.

Instagram

« zurück
zur aktuellen Ausgabe