• Familie
Diese Orte für Kinder lohnen sich

10 Dinge die man im Lockdown in Leipzig mit Kindern unternehmen kann

Egal ob Seifenblasen oder Ausflüge: Eine sinnvolle Beschäftigung für Kinder im Lockdown ist besonders wichtig © Daniela Dimitrova

Der Zoo, Indoorspielplätze, Museen, Theater und Gastronomien sind geschlossen. Wo kann man mit dem Kind nun seine Nachmittage verbringen? Frische Luft ist gut und da alle Hobbys der Kinder auch aussetzen, müssen Eltern nun kreativ werden. 

Unsere Autorin Priska Lachmann hat aus ihrem Buch „111 Orte für Kinder in Leipzig, die man gesehen haben muss“ 10 Insider Tipps herausgesucht für Ausflüge, die neben Wildpark und Spielpllätzen auch noch im Lockdown möglich sind. Noch mehr Ausflugstipps findet man in ihrem Buch.

1. Die größten Schaukeln der Stadt 

Wo einst schwere Güterwagons über die Gleise ratterten, hört man heute vergnügtes Kinderlachen. Der alte Güterbahnhof in Plagwitz zählte früher zu den größten Güterbahnhöfen Europas. Mittlerweile dienbt er als sogenannter Bürgerbahnhof. Hier findet man neben dem Bauspielplatz „Wilder Westen“ diese riesengroßen Schaukeln. 

Adresse: Röckener Str 44, 04229 Leipzig

2. Das Guckloch

Wer in der Südvorstadt wohnt, sollte mal an der Betlehemgemeinde vorbei gehen. Die evangelisch-lutherische Landeskirche findet man in einem großen alten Herrenhaus kurz vor dem Schleußiger Weg. Dort im riesengroßen Schaukasten stehen in zwei Gucklöchern für Kinder immer wieder neue Bibelgeschichten. Diese können direkt mit einem QR Code vor Ort gelesen werden. 

Adresse: Kurt-Eisner-Straße 22, 04275 Leipzig

3. Das Kinderreich

Diesen Spielplatz findet man im Agra Park. Er räumt den Kindern absolutes Vorrecht ein. Hunde, Glasscherben, Feuer, Müll, Schrauben und Nägel sind hier verboten. Das „Kinderreich“ ist ein sauberer, wilder Spielort zum Toben, Klettern und Matschen – ein Paradies für Kinder.

Adresse: Agra Park, Dölitzer Holz 7, 04279 Leipzig

4. Der Klangberg

Der Klangberg heißt nur im Volksmund so. Der offizielle Name lautet „Etzoldsche Sandgrube“. Auf dem kleinen Berg im Freundschaftspark erinnert ein Denkmal an die Sprengung der Universitätskirche. Dieses Denkmal hat selbst erzeugende Soundkonstruktionen inklusidert, die einem einen Schauer über den Rücken jagen. Dafür muss man nur das Pflaster im Innenraum des Denkmals betreten.

Adresse: Augustinerstr, 04289 Leipzig

5. Die Lindenallee

Die Allee zwischen Schönauer Park und Robert-Koch-Park ist aufgrund der vielen Linden zu ihrem Namen gekommen. Sie ist sehr beliebt für Spaziergänge, Inline skaten und Radfahren. Rechts und links befinden sich immer wieder Spielplätze und am Ende der Lindenallee auch das Heizhaus mit seiner Außenanlage zum Skaten.

Adresse: Parkallee, 04209 Leipzig

6. Die Kletterwand

Die Kletterhallen mussten schließen. Aber in Gohlis gibt es eine große, frei zugängliche Kletterwand. Auf dem Renftplatz findet man neben Fußballfeld, Basketballfeld, Tischtennisplatten und Pipe die Boulderwand. Wer mutig genug ist, klettert bis nach oben und auf der anderen Seite wieder nach unten. 

Adresse: Renftplatz, 04159 Leipzig - Möckern

7. Der Wunschbaum

Längst sehr bekannt, ist dieser Baum in der aktuellen Zeit vielleicht der Anlaufpunkt für alle guten Wünsche. Vielleicht werden sie tatsächlich wahr. Am Baum finden sich bewegende Geschichten, Schicksale, große und kleine Wünsche.

Sorgen kann man übrigens am Tränenteich vor dem Völkerschlachtdenkmal loswerden, so besagt es die Legende. Einfach einen Sorgenstein hineinwerfen und damit alle Sorgen gleich mit.

Adresse: Anton-Bruckner-Allee 50, Höhe Elsterflutbecken, 04107 Leipzig

8. Die Rennstrecke

Die Rennstrecke befindet sich etwas versteckt im Naherholungsgebiet Lößnig. Sie ist perfekt für Inliner, Modellautos und erste Fahrradversuche. Tatsächlich ist die Strecke eigentlich für Hobbysportler gedacht, die mit ihren Modellautos hier ihre Runden drehen. Neben der Rennstrecke gibt es hier auch noch einen schönen Spielplatz, einen tollen Kletterbaum und sehr viel Platz zum Spazieren und Ball spielen. Auch Drachen steigen lassen funktioniert auf den riesigen Wiesen rund um den Silbersee wunderbar.

Adresse: Zum Förderturm, 04279 Leipzig

9. Die Notenspur

Kultur und Geschichte kann durch die Notenspur trotzdem stattfinden. Mit der Notenspur ist eine Zeitreise möglich. Man kann hören, wie Leipzig vor 100 und 200 Jahren klang. Ausgehend vom Gewandhaus macht man die musikalische Entdeckungsreise mit insgesamt 23 Stationen zu Geschichten rund um Leipzigs berühmte Komponisten. Karte, GPS Daten und Stationsbeschreibungen finden sich online zum Download.

www.notenspur-leipzig.de/notenrouten/notenspur/karte-stationen/

10. Die sprechenden Steine

Die sprechenden Steine laden zu einer Fahrrad- und Entdeckungstour im Leipziger Norden ein. Ausschau muss man tatsächlich nach lebensgroßen Steinen halten. Wenn man sie gefunden hat und sich direkt davor stellt, erzählen sie einem eine Geschichte vom jeweiligen Ort, über Kirchengeschichte, Menschen und Anekdoten. Auf der Homepage vom Geyserhaus findet man alle Stationen und Audiodateien zum Nachhören.

www.geyserhaus.de/steine/

« zurück
zur aktuellen Ausgabe