• Bühne
nach Euripides

Die Troerinnen/Hekabe

  • 14.01.2022
  • 20:00 Uhr
© Mim Schneider

„Es gibt ein Unten, unter allem, für das die Worte fehlen. Dann kommt das Knurren.“

(Kassandra in „Hekabe“)

Troja, die einst leuchtende und mächtige Stadt, liegt in Trümmern; eine List der Griechen brachte nach zehn Jahren erbittertem Krieg ihren Untergang. Die wenigen überlebenden Frauen werden als Beutestücke verlost - unter Männern, unter Griechen, unter den Siegern der Schlacht. Hekabe, die gefallene Königin Trojas, hat alles verloren - ihre Kinder, ihren Mann, ihre Heimat - doch ein Ende des Leids, der Grausamkeit und der Demütigung ist nicht in Sicht…

In dichter Atmosphäre, zwischen gleißendem Licht und dunklen Schatten, verweben vier Schauspielende und eine Musikerin das Klagelied der Troerinnen mit den letzten Atemzügen ihrer Stadt. In der flirrenden Hitze des Untergangs und der andauernden Ausweglosigkeit des Krieges offenbart sich die Aktualität der Tragödie von Euripides: Der Tod als ewige Urangst des Menschen. Was muss passieren, dass diese Urangst sich verkehrt und zu einer Angst vor dem Leben wird?

DIE TROERINNEN/HEKABE ist das feine Tönen eines Klageliedes, der herbe Geschmack von Furcht und das leise Flimmern des Aufbegehrens, wenn Worte zu bloßem Geräusch werden.

Weitere Termine

Lädt

Wir brauchen Ihr Einverständnis!
Wir benutzen Drittanbieter um Google Maps-Inhalte einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung.

« zurück
zur aktuellen Ausgabe